Brexit prognosis

Brexit prognosis

Buch Neuerscheinung

Constructive News
Please login or register to view this content.

Benefits of registering
Registration on the Media Tenor website provides you with free access to our restricted archive of case-studies, reports and newsletters. You can also elect to receive our regular newsletters on a variety of media related issues.

IS schädigt Islambild in den Medien – Franziskus strahlt positiv

Kirchen und religiöse Akteure in deutschen Medien 12/2013–12/2014

Rapperswil, 22. Dezember 2014 – Der „Islamische Staat“ (IS) hat Islam und Muslime in den tonangebenden deutschen Medien auf den Tiefpunkt ihrer Bewertung gebracht. Die Mediendominanz der Katholischen Kirche weit vor der Evangelischen  setzt sich im Ausmaß der Berichterstattung wie positiven Bewertung verstärkt fort. „Der IS katapultiert das Medienimage des Islam in einen katastrophalen Zustand“, erklärt Dr. Christian Kolmer, Leiter Politik bei Media Tenor: „Das macht Islam und Muslime zur einzigen gesellschaftliche Kategorie, die schlechter beurteilt wird als Banker, Politiker oder Journalisten.“

Terror, Kriege und internationale Konflikte - damit verbunden aber auch die Religion selbst - sind seit Jahren die prägenden Themen der Berichterstattung über den Islam. Dank der IS-Propaganda übersteigt die Menge der Berichte über den Islam im Jahr 2014 bei weitem jene über die beiden christlichen Kirchen zusammengenommen. „Wie das Image des Islam sich aus diesem absoluten Tiefstand erholen soll und in welchem Zeitraum das möglich ist, muss alle Kräfte der Integration mit größter Sorge erfüllen“, fasst Kolmer den Befund der Analyse zusammen.

Auch der Blick auf die christlichen Kirchen ist wenig ausgewogen: Über die Katholische Kirche berichten die Medien zehn mal so viel wie über die Evangelische. Während sich die Katholische Kirche weiterhin im „Papst-Hoch“ befindet, ist das Bild der Protestanten wesentlich nüchterner. Dank der schwachen Präsenz dominierte in einzelnen Monaten auch die Kritik, etwa, wenn im März auch die Evangelische Kirche in die Diskussion um die Kirchensteuer hineingezogen wurde.

Die tragende Rolle von Papst Franziskus für das gute Medienbild seiner Kirche zeigt sich auch in seiner Präsenz, die zehnmal höher ist als die der evangelischen Spitze, und vor allem in seinen überwältigend positiven Bewertungen. Die evangelischen Kirchenvertreter sind dagegen so selten in den Medien, dass sie der Mehrheit der Deutschen wohl unbekannt bleiben werden.

Media Tenor hat für diese Studie alle 265.950 Berichte über Akteure sowie 5.141 Berichte über den Islam, die Katholische und Evangelische Kirche in 19 deutschen TV-, Radio- und Printmedien vom 1.12.2013 bis 15.12.2014 ausgewertet. Die durchschnittliche Inter-Codierer-Reliabilität lag im 3. Quartal 2014 bei 87,15%.

 

Kontakt: Dr. Christian Kolmer – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! – 0049 176 19134512

 

Grafik der Woche

20-jähriges Jubiläum

Ökonomenranking

Ökonomenranking