Notice: Undefined property: stdClass::$isHome in /home/www.mediatenor.com/WKqWNTfG48lp7VnxBM8fyz/public_html/plugins/system/virtualdomains/virtualdomains.php on line 503
Media Tenor - Media Tenor - Newsletters http://de.mediatenor.com Wed, 11 Dec 2019 15:13:25 +0000 Joomla! - Open Source Content Management de-de Human Trafficking on the Rise, but Media Attention Still Lags http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1190/human-trafficking-on-the-rise-but-media-attention-still-lags http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1190/human-trafficking-on-the-rise-but-media-attention-still-lags

December 3, 2019. Vienna.

While human trafficking remains one of today’s most alarming global challenges, media coverage of the issue has remained low and has even seen a decline since its peak in 2007. This, despite the pain of a growing number of victims, most of whom are young women trafficked for – among other things -- labor, sexual exploitation, and/or forced marriage.

The Freedom Shield Foundation (FSF), a 501c3 U.S.-based non-profit organization, recently celebrated its 10-year anniversary. FSF is a counter human trafficking organization responsible for rescuing and providing trauma care for victims of sex trafficking, organ trafficking, recruited child soldiers, and labor trafficking. FSF currently operates in North America, Central and South America, the Middle East, and Africa. To date, FSF has rescued over 3,200 victims of trafficking, with 2,300 of those rescues occurring over the last three years. 

FSF recently received a celebrity endorsement from Steven Seagal, a world-renowned martial artist, actor, father, and former law enforcement officer. Mr. Seagal recently stated in his support of the Freedom Shield Foundation, saying, "There is nothing more important than saving children."   

On December 3, 2019, the Freedom Shield Foundation will be raising donations as part of the National Day of Giving held in the United States. 

If you would like to be a part of fighting human trafficking on a global level please visit www.freedomshieldfoundation.com for more information or on Facebook @freedomshieldfoundation.

To donate directly please visit: https://www.freedomshieldfoundation.com/donate-now/

]]>
info@mediatenor.com (Maltese Racheline) Newsletters Tue, 03 Dec 2019 15:16:24 +0000
SPIEGEL dominiert Zitate-Ranking, FT und WamS wachsen am stärksten http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1186/spiegel-dominiert-zitate-ranking-ft-und-wams-wachsen-am-staerksten http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1186/spiegel-dominiert-zitate-ranking-ft-und-wams-wachsen-am-staerksten

Wien, 8. September 2019. Der SPIEGEL ist 2019 als wichtigster Agenda Setter so erfolgreich wie selten in deutschen Meinungsführer-Medien zitiert. Der Abstand zur zweitplatzierten BILD ist nach dem dritten Quartal so groß wie nie. Neben der BILD büßt auch die BILD AM SONNTAG kräftig Medien-Zitate ein. FT sowie WELT AM SONNTAG legen gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich an Resonanz zu, wobei die FT-Zitate im dritten Quartal deutlich zurückgegangen sind und die Berichterstattung über Wirecard im Zusammenhang mit Bilanzmanipulationen kaum mehr eine Rolle gespielt hat.

Alle, die dem SPIEGEL nach den Enthüllungen um den Reporter Claas Relotius eine schwere Krise prophezeit haben, sehen sich getäuscht – zumindest was das Standing des Hamburger Nachrichtenmagazins als Agenda Setter angeht: So dominant wie nach den ersten neun Monaten dieses Jahres führte der SPIEGEL das MEDIA TENOR Zitate-Ranking schon lange nicht mehr an. Zugegebenermaßen liegt dies auch an der Schwäche des größten Konkurrenten im Ranking: Die Berichterstattung der BILD-Zeitung findet bei weitem nicht mehr so große Resonanz wie noch 2018, wo sie am Jahresende an der Spitze des Zitate-Rankings stand.

Neben der BILD wurden 2019 bislang auch die Themen der BILD AM SONNTAG deutlich weniger thematisiert. Die Interviews und Recherchen zu aktuellen politischen Debatten werden von Woche zu Woche seltener aufgegriffen. „Vor dem Hintergrund der bevorstehenden gravierenden Umbaumaßnahmen in der Roten Gruppe, die auch einen Stellenabbau umfassen, wird es spannend zu beobachten sein, wie sich die Gruppe mit Blick auf die Meinungsführerschaft bei bestimmten Themen behaupten kann“, meint Roland Schatz, Gründer und CEO von Media Tenor International.

Angesichts einer prognostizierten Rezession, einem gravierenden Wandel der Wirtschaft- und Unternehmenswelt durch die Digitalisierung, größeren Risiken durch Cyber-Angriffe und einer insgesamt unsichereren Weltwirtschaftslage erstaunt es umso mehr, dass deutsche Titel zunehmend weniger mit Wirtschaftsthemen zitiert werden. Das HANDELSBLATT  ist die große Ausnahme. Ansonsten werden im Wirtschaftsteil vor allem NEW YORK TIMES, WALL STREET JOURNAL und FINANCIAL TIMES zitiert.

]]>
info@mediatenor.com (Klemm Kerstin) Newsletters Wed, 09 Oct 2019 12:41:25 +0000
Europawahl: Mehr Berichte zur EU und weniger Kritik – aber nicht ausreichend http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1184/europawahl-mehr-berichte-zur-eu-und-weniger-kritik-aber-nicht-ausreichend http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1184/europawahl-mehr-berichte-zur-eu-und-weniger-kritik-aber-nicht-ausreichend

Wien, 25. Mai 2019. Im Vergleich zur Zeit vor 20 Jahren informieren die Deutschen Leitmedien deutlich oberhalb der Wahrnehmungsschwelle von 1,5 Prozent über EU-Themen und EU-Institutionen wie Parlament, Kommission und Ministerrat. Entsprechend wird Europa als relevant erkannt. Im Saldo werden alle drei EU-Institutionen aber weiterhin skeptisch begleitet – wenn auch weniger negativ als zum Flüchtlings-Peak 2015 oder dem Brexit-Entscheid der Briten 2016. Da seitdem mehr über UK als über die EU berichtet wurde, entstand kaum Zustimmung.

Mit Ausnahme der SPD und der AfD (letztere, weil sie 2014 aus dem Stand mit 7 Prozent den Einzug ins EU-Parlament geschafft hat) ist das Image aller Parteien zur EU und zu EU-Themen zwar aktuell weniger negativ als 2014, die Medien vermitteln aber weiterhin kein positives Bild der Parteien mit Blick auf deren Europa-Konzept.

"In den fünf Monaten der heißen Phase zur Wahl des EU-Parlaments kommen die meisten Spitzenpolitiker zu weniger als einem Auftritt in den elf deutschen Leitmedien pro Monat. Woher soll der Souverän in Deutschland wissen, für wen die Stimme gegeben werden soll ?", erklärt Roland Schatz, Gründer und CEO von Media Tenor International.

]]>
info@mediatenor.com (Klemm Kerstin) Newsletters Sat, 25 May 2019 11:48:00 +0000
SPIEGEL übernimmt unter neuem Chefredakteur wieder Platz 1 im Zitate-Ranking http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1183/spiegel-uebernimmt-unter-neuem-chefredakteur-wieder-platz-1-im-zitate-ranking http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1183/spiegel-uebernimmt-unter-neuem-chefredakteur-wieder-platz-1-im-zitate-ranking

Wien, 5. April 2019. Nachdem 2018 die BILD-Zeitung das Media Tenor-Zitate-Ranking am Ende dominierte, hat sich im ersten Quartal 2019 nun wieder der SPIEGEL mehr Aufmerksamkeit mit seinen Inhalten verschafft. Auch die Berichterstattung von HANDELSBLATT und WELT AM SONNTAG wurde intensiver von anderen Medien aufgegriffen, wohingegen es der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG weniger gut gelungen ist, Themen zu setzten.

Die hartnäckigen SPIEGEL-Recherchen zur AfD-Spendenaffäre haben einen großen Anteil am Zitate-Erfolg des Hamburger-Nachrichtenmagazins: Seit Mitte Januar wird das Magazin kontinuierlich zum Thema wahrgenommen. Hinzu kommen Recherchen zum Plagiatsverdacht von Familienministerin Giffey, das Interview mit Altkanzler Schröder, in dem dieser SPD-Chefin Nahles angeht, sowie das SPIEGEL-Stück über ein mögliches Comeback von Ex-SPD-Chef Gabriel, der darin die GroKo in Frage stellt.

„Es scheint, als habe sich der SPIEGEL unter dem neuen Chefredakteur Steffen Klusmann auf seine Stärken besonnen, den Parteien und Politikern hartnäckig auf die Finger zu schauen“, erklärt Roland Schatz, Gründer und CEO von Media Tenor International. „Denn auch die Berichterstattung zur umstrittenen Haltung von FDP-Generalsekretärin Beer zum ungarischen Regierungschef Orbán oder zur Berater-Affäre von Verteidigungsminister von der Leyen bringen dem SPIEGEL im ersten Quartal Zitate ein.“

Demgegenüber hat die FINANCIAL TIMES, größter Gewinner im Zitate-Ranking, derzeit vor allem ein einziges Thema, mit dem das Blatt seit Wochen auf sich aufmerksam macht: Die Recherchen zu den Vorwürfen gegenüber dem Zahlungsabwickler Wirecard wegen dubioser Geschäftspraktiken. Nachdem Wirecard zum Gegenschlag angesetzt hat, profitieren die FT-Zitate derzeit von einem Schnellballeffekt.

Deutlich größere Kreise zog auch die Berichterstattung der WELT AM SONNTAG, sowohl was Politik- als auch was Wirtschaftsthemen angeht. Der Gastbeitrag von CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer zu den EU-Reformvorschlägen des französischen Präsidenten Macron trug genauso dazu bei wie die Hintergründe zur Bankenfusion von Deutsche Bank und Commerzbank.

]]>
info@mediatenor.com (Klemm Kerstin) Newsletters Fri, 05 Apr 2019 11:09:04 +0000
Leading Corporations Continue to Make Strides in Implementing the Sustainable Development Goals http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1171/leading-corporations-continue-to-make-strides-in-implementing-the-sustainable-development-goals http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1171/leading-corporations-continue-to-make-strides-in-implementing-the-sustainable-development-goals

The SDGs can empower investors on both profit and impact

January 24, 2019. Davos. 

Companies are increasingly recognizing the importance – for their businesses and for the world – of demonstrating their commitment to the Sustainable Development Goals, according new research from Media Tenor International presented in the 2019 edition of its SCR500 report.

“The Sustainable Development Goals offer a unique roadmap not just to corporate responsibility but also to impact investing opportunities,” says Roland Schatz, founder and CEO of Media Tenor. “Over time, companies that excel the most in terms of their profits, people, customers, and innovations, will also be those companies that understand that in order to be successful, they must truly help contribute to making the world a better place.”       

At Media Tenor’s SDG Lab at the World Economic Forum, experts discussed the impact and opportunities created by these trends. The speakers included the President of Botswana, Mokgweetsi Eric Keabetswe Masisi; Taina Tukiainen from Finalnd’s Aalto University; Vitaly Vanshelboim, the COO of UNOPS; James Zhan, Director, UNCTAD; and Cui Wantian, the founder of China’s Quadia Wealth Advisors.

Partnering with the UNGSII, Media Tenor's SCR500 2019 provides a scientific perspective that helps corporate leaders and investors understand the progress the corporate sector has made on the SDGs and the significant potential that remains. This research looks at all 7,190,382 reports on international TV news and in opinion-leading business print media, January 1, 2001 - December 31, 2019 and all 443,398 statements in the annual reports of 500 leading corporations.

For over 21 years Media Tenor's mission has been to contribute to objective, diverse, and newsworthy media content by bringing together the diverse parties. Media Tenor's global research projects include analyses of election campaigns, investor relations, public diplomacy, corporate communications and other topics critical to news makers and news audiences.

The UNGSII foundation was created to assist and accelerate the process of implementing the Sustainable Development Goals by 2030 through transformation, empowerment, and celebration.

For more information please contact r.schatz@mediatenor.com or +41 55 284 5109 

]]>
info@mediatenor.com (Maltese Racheline) Newsletters Mon, 28 Jan 2019 14:50:24 +0000
Constructive Disruptors Remove Disruptors http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1170/constructive-disruptors-remove-disruptors http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1170/constructive-disruptors-remove-disruptors

The call for purpose cannot be ignored in an increasingly chaotic world

January 22, 2019. Davos. 

While the media has focused on the changing global power dynamics of the post-Cold War era, new research from Media Tenor International presented at the World Economic Forum shows that constructive action such as commitment to the U.N. Sustainable Development Goals (SDGs) is essential to building a positive future in the face of crises that now have the banking and IT industries viewed as poorly as tobacco and oil.

“Brexit in the U.K., questions about the actions of Facebook and other tech giants, and the ongoing impact of Trump’s presidency in the U.S. have highlighted isolationist and disruptive tendencies around the world,” says Roland Schatz, founder and CEO of Media Tenor. “This has created a need – and an opportunity – for constructive disruption in response, especially as other global powerhouses – such as China, France, and Germany – are being thrust into ever expanding leadership positions regarding global wellbeing, peace, and cooperation.”

At Media Tenor’s SDG Lab at the World Economic Forum, experts discussed the impact and opportunities created by these trends. The speakers included Klaus Heidinger, Head of City Solutions at Siemens in the UK; Gareth Presch, Founder of the UK’s WHIS; Shubhro Sen, Director at India’s SNU; Christoph Stückelberger, the president of the Agape Foundation in Switzerland; and Aniela Ungeresan, a co-founder of Edge Foundation, also in Switzerland.

Partnering with the UNGSII, Media Tenor's Global Agenda Index 2019 provides a scientific perspective that maps and evaluates global issues. This research looks at all 7,190,382 reports on international TV news and in opinion-leading business print media, January 1, 2001 - December 31, 2019 and all 443,398 statements in the annual reports of 500 leading corporations.

For over 21 years Media Tenor's mission has been to contribute to objective, diverse, and newsworthy media content by bringing together the diverse parties. Media Tenor's global research projects include analyses of election campaigns, investor relations, public diplomacy, corporate communications and other topics critical to news makers and news audiences.

The UNGSII foundation was created to assist and accelerate the process of implementing the Sustainable Development Goals by 2030 through transformation, empowerment, and celebration.

For more information please contact r.schatz@mediatenor.com or +41 55 284 5109 

]]>
info@mediatenor.com (Maltese Racheline) Newsletters Mon, 28 Jan 2019 14:46:30 +0000
Ten Years after the Meltdown, Trust in the Financial Sector Remains Elusive http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1169/ten-years-after-the-meltdown-trust-in-the-financial-sector-remains-elusive http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1169/ten-years-after-the-meltdown-trust-in-the-financial-sector-remains-elusive

A lack of transparency, cooperation, and positive corporate citizenship still plague the sector, underscoring the need for true impact investing.

January 21, 2019. Davos. – Not only has scandal continued to prevail in the financial sector, but bad behavior and inappropriate actions in other sectors (such as IT), mean that the trust meltdown is still in full force, according to new research from Media Tenor International presented at the World Economic Forum in its Trust Meltdown X report.

“With concerns about corruption, fraud, and fairness, the banking and financial industries have a long way to go to recover public trust,” says Roland Schatz, founder and CEO of Media Tenor. “But the opportunity for improvement is there through transparency, provably sustainable investing, and a commitment to the health of both Main Street and Wall Street. Because of these two factors, the 2019 edition of the Trust Meltdown will be our last. In order to focus on constructive solutions, in 2020 we will offer Davos content on those in the financial sector who are working to fulfill and promote the SDGs, restoring trust in a system that was originally designed to – and can again – promote the common good.”

At Media Tenor’s SDG Lab at the World Economic Forum, experts will discuss the problems facing the financial sector and the responsible, sustainability-oriented solutions available. Participants include former president of NASDAQ, Al Berkeley; Antje Biber, President of the Supervisory Board of FERI; Klaus-Michael Christiansen, the founder of the Swiss Impact Investment Association; Leon Kamhi, Head of Responsibility at Hermes, UK; and Asa St. Clair, Treasurer of the World Sports Association.

Partnering with the UNGSII, Media Tenor's Trust Meltdown X provides a scientific perspective that maps and evaluates global issues. This research looks at all 7,190,382 reports on international TV news and in opinion-leading business print media, January 1, 2001 - December 31, 2019 all 443,398 statements in the annual reports of 500 leading corporations.

For over 21 years Media Tenor's mission has been to contribute to objective, diverse, and newsworthy media content by bringing together the diverse parties. Media Tenor's global research projects include analyses of election campaigns, investor relations, public diplomacy, corporate communications and other topics critical to news makers and news audiences.

The UNGSII foundation was created to assist and accelerate the process of implementing the Sustainable Development Goals by 2030 through transformation, empowerment, and celebration.

For more information please contact r.schatz@mediatenor.com or +41 55 284 5109 

]]>
info@mediatenor.com (Maltese Racheline) Newsletters Mon, 21 Jan 2019 15:36:53 +0000
BILD 2018 meistzitiert, Spiegel verliert deutlich jahrelange Meinungsführerschaft http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1162/bild-2018-meistzitiert-spiegel-verliert-deutlich-jahrelange-meinungsfuehrerschaft http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1162/bild-2018-meistzitiert-spiegel-verliert-deutlich-jahrelange-meinungsfuehrerschaft

Wien, 4. Januar 2019. Der SPIELGEL verliert 2018 seine jahrelange Meinungsführerschaft klar an die BILD-Zeitung. „Zu dem Verlust an Glaubwürdigkeit nach den Enthüllungen um den SPIELGEL-Redakteur Claas Relotius kommt ein Verlust an Wahrnehmung“, erklärt Roland Schatz, Gründer und CEO von Media Tenor International. „Stern-Chefredakteur Christian Krug verweist in seinem Editorial (Stern 27.12.18) darauf, wie langwierig der Weg zurück zum Vertrauen der Leser und Anzeigenkunden gewesen ist, nachdem man dort im Frühjahr 1983 die gefälschten Hitlertagebücher publiziert hatte. Dies wird umso schwerer, wenn sich wie beim SPIEGEL dahinter systemische Mängel verbergen. Mit Blick auf die Medienanalyse zeigt der Fall, dass Medien-Zitate nur durch Menschen erkannt werden können, nicht durch Software.“

Und so stellten die Analysten von Media Tenor 2018 von Woche zu Woche fest, dass es der Redaktion um BILD-Chefredakteur Reichelt vor allem im zweiten Halbjahr immer wieder gut gelungen ist, mit ihren Recherchen und Interviews Themen zu setzen. Auch jenseits des Interviews mit Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen am 7. September zu den Vorfällen in Chemnitz, haben die BILD-Inhalte viele Debatten geprägt. So haben etwa auch die Interviews mit den drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz eine beträchtliche Beachtung in den anderen Meinungsführer-Medien gefunden.

Den größten Zuwachs an Zitaten gegenüber dem Vorjahr hat 2018 allerdings das HANDELSBLATT eingefahren. „Unter Chefredakteur Sven Afhüppe hat sich die Wirtschaftszeitung insbesondere wieder auf ihrem Kerngebiet, der Wirtschafts- und Unternehmensberichterstattung, hervorgetan“, meint Roland Schatz. „2018 haben HANDELSBLATT-Zitate zu den verschiedenen Branchen um mehr als 25 Prozent zugelegt, insbesondere zur Banken und IT-Branche.“ Ebenfalls mehr Themen als im Vorjahr haben FAZ und WELT 2018 gesetzt, die FAZ gleichermaßen bei Politik- und Wirtschaftsnachrichten.

Kaum verändert hat sich allerdings die Themen-Agenda der Medien-Zitate: Viele Medien-Zitate gingen auf das Konto der „Aufreger“-Themen Innere Sicherheit und Flüchtlinge/Asyl, nur wenig Resonanz gab es auf viele innenpolitische Sachthemen wie Rente, Steuern, Pflege oder Bildung – obwohl auch diese vier Themen alle nachrichtenrelevanten Kriterien beinhalten plus jede Menge Emotion.

]]>
info@mediatenor.com (Klemm Kerstin) Newsletters Mon, 07 Jan 2019 16:24:35 +0000
Verfahren und Wahl bringen CDU und Annegret Kramp-Karrenbauer den Medienschub http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1160/verfahren-und-wahl-bringt-cdu-und-annegret-kramp-karrenbauer-den-medienschub http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1160/verfahren-und-wahl-bringt-cdu-und-annegret-kramp-karrenbauer-den-medienschub

Zürich, 11. Dezember 2018. Seit Jahrzehnten belegen Wahlforscher immer das gleiche Verhalten des Stimmvolks: Wem es nicht gelingt, die eigene Position und die der Partei als einig zu vermitteln, wird vom Souverän nicht belohnt. Die verantwortlichen Journalisten wissen um diesen Fakt genauso wie der frühere Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Friedrich Merz. Dies gilt umso mehr für die am Streit zwischen Merkel und Seehofer schier wundgescheuerten Christdemokraten. Daher konnte nur die Kandidatin am  Ende als Nachfolgerin von Angela Merkel gewinnen, die seit Start des Auswahlprozesses durchgehend im Medienbild den Eindruck des Verbindenden, der Geschlossenheit vermittelte (siehe dazu auch frühere Analysen von Media Tenor).

Merz wie Jens Spahn hätten ebenfalls diese Grundstimmung vermitteln können – aber sie entschieden sich für eine andere Strategie. Anstatt von den Spitzenkandidaten der EPP, Alexander Stubb und Manfred Weber zu lernen, wie konstruktives Ringen um das höchste Amt, dass diese Partei in Europa zu vergeben hat, gelingen kann, war jeder Auftritt - insbesondere von Merz – nur einem Ziel geschuldet: die Anti-Position zur Amtsinhaberin zu zelebrieren. Um die es letztendlich auch ging – aber nicht so offensichtlich. Und als Merz dann noch nicht einmal bereit war, seine laufenden Mandate niederzulegen, wurde immer offensichtlicher: Hier agiert kein Unternehmer, der um seines Landes, seiner Überzeugung Willen den Luther gibt, sondern hier geht es um etwas anderes. Jede Woche waren diese Zweifel in den Leitmedien seitenlang zu lesen. Auch geäußert von den Delegierten, die am Ende stellvertretend für die Millionen realen und potentiellen Stimmbürger entscheiden mussten, wem zuzutrauen ist, in den nächsten Wahlen neben den Inhalten auch glaubwürdig das Bild der Geschlossenheit zu vermitteln. Ein solches Image zeichnet die Grünen seit Monaten aus, auch wenn jedem Politik-Interessierten bewusst ist, dass dort nicht überall zu jedem Thema Einstimmigkeit herrscht. Aber von Kretschmer bis Habeck verstehen es die Grünen, Politik nicht vor allem als unlösbaren Konflikt zu vermitteln.

Warum Journalisten bis heute nur staunend über den Erfolg der Grünen schreiben und sich über ähnliches Verhalten nun bei der Union echauffieren, bleibt ihr Rätsel. Das konstante Sinken von Auflagenzahlen könnte hier seine Ursache haben. 

]]>
info@mediatenor.com (Klemm Kerstin) Newsletters Tue, 11 Dec 2018 08:41:20 +0000
Medienimage von Merz verbessert – aber AKK geht mit besten Werten nach Hamburg http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1158/medienimage-von-merz-verbessert-aber-akk-geht-mit-besten-werten-nach-hamburg http://de.mediatenor.com/de/bibliothek/newsletter/1158/medienimage-von-merz-verbessert-aber-akk-geht-mit-besten-werten-nach-hamburg

Nach der letzten Regionalkonferenz in Berlin am 30. November hat sich vor allem das Medienimage von Friedrich Merz zu seinem Vorteil entwickelt: Es überwiegen nun leicht die positiven Stimmen. Wesentlich dazu beigetragen hat, dass Merz inzwischen mit einem deutlich breiteren Themenset wahrgenommen wird, mit Renten- und Steuerpolitik genauso wie außenpolitisch mit seinen Äußerungen zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato für Rüstungsausgaben.

Anders als Merz, der lange Zeit mit viel Gegenwind in den Medien zu kämpfen hatte, ist das Medien-Image von Annegret Kramp-Karrenbauer seit Wochen fast ungetrübt von Kritik. Ihr Themenprofil dagegen blieb in den letzten Wochen weitgehend unverändert und zeigt deutlich weniger Profilschärfe. Zuletzt hatten über 60 Prozent der Berichte parteipolitische Aspekte zum Thema, bei ihren Kontrahenten dagegen waren dies nur je 50 Prozent.

Das Themenprofil von Jens Spahn wiederum ist stark von seinem Amt als Gesundheitsminister geprägt, sozialpolitische Themen spielen eine zunehmend größere Rolle. Das vermag dessen negativ geprägtes Image in den Medien aber nur kaum zu verbessern.

]]>
info@mediatenor.com (Klemm Kerstin) Newsletters Tue, 04 Dec 2018 12:13:14 +0000